Wahl zum Kirchenvorstand 2018

Am 21. Oktober 2018 werden in ganz Bayern neue Kirchenvorstände gewählt, auch bei uns in St. Matthäus. 

Vorläufiger Wahlvorschlag (Pfingsten 2018)

Kandidatinnen und Kandidaten für die Kirchenvorstandswahl in der Kirchengemeinde St. Matthäus, Prodekanat München Mitte am 21. 10. 2018

Behrends             Johannes
Binkowski             Heike
Fleck                   Günter
Freynhofer           Heide-Maria
Geier                   Martin
Gilio                     Corinna
Harr                     Friedemann
Heberer               Jutta
Hucke                  Dr. Nike
Ivanova-Reuter     Evelyn Ilona
Lämmer               Johannes
Lehn                    Dr. Theres
Ongyerth              Dr. Gerhard
Schott                  Andreas
Schulten-Stoye     Hendrik
Stübner                PD Dr. Susanne
Tiller                    Dr. Maximilian
Toellner               Agnes
Weber                  Kurt
Wickenhäuser      Franz

 

Was macht ein Kirchenvorstand?

Der Kirchenvorstand ist eine evangelische Spezialität: In ihm beraten und entscheiden gewählte Gemeindemitglieder gemeinsam mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin. Es geht um die Leitung der Kirchengemeinde - und das ist ein weites Feld. Es geht um Gebäude und Finanzen, Mitverantwortung beim Gottesdienst und dem Angebot der Gemeinde, das Personal und um die geistliche Gesamtverantwortung.

Lohnt es sich zu kandidieren?

Wenn das Herz für ein bestimmtes Arbeitsfeld schlägt, wie den Chor, die Kinder- und Jugendarbeit, den Besuchsdienst, die Diakonische Arbeit oder für das "Große Ganze" der Kirchengemeinde, dann kann man im Kirchenvorstand mit beraten, entscheiden, arbeiten und für die großen Ziele und Visionen einer christlichen Gemeinde Verantwortung übernehmen. 

Und wie kommt die Kandidatenliste zu Stande?

Dafür ist der Vertrauensausschuss zuständig. Er besteht aus drei Kirchenvorstehern, ebenso vielen gewählten Gemeindegliedern und dem Pfarrer bzw. der Pfarrerin. Der Vertrauensausschuss geht auf mögliche Kandidaten zu, nimmt aber auch Vorschläge aus der Gemeinde entgegen.

Wer darf wählen?

Jedes Gemeindeglied ab 14 Jahren, wenn er bzw. sie konfirmiert ist. Sonst ab 16 Jahren. Das Wahlalter ist auf 14 festgelegt, weil unsere Jugendlichen mit der Konfirmation alle Rechte und Pflichten bekommen. Und zu den Rechten gehört eben auch das demokratische Recht zu wählen. Wählbar ist man ab 18 Jahren, eine Berufung ist bereits ab 16 Jahren möglich.

Und wie wird gewählt?

Die Wahl 2018 wird als allgemeine Briefwahl durchgeführt, das heißt, alle Wahlberechtigten erhalten bis Ende September 2018 per Post ihre Wahlunterlagen und können damit per Briefwahl oder im Wahllokal vor Ort ihre Stimmen abgeben.

 

* Weiter Informationen folgen ...