Sonn- und Feiertage

An den Sonn- und Feiertagen pulsiert das geistliche Leben in St. Matthäus besonders.
Gott die Ehre geben - miteinander, füreinander beten. Und einander im Wort und im Sakrament dienen.
In der Lutherischen Tradition ist die "Congregatio Sanctorum" - die Versammlung der Heiligen - der Ort und die Zeit, wo Kirche sich aktualisiert, updatet und aufgebaut wird.
Wir feiern in der Regel sonntags dreimal Gottesdienst: 

8.30 Uhr Frühgottesdient (ein Predigtgottesdienst ohne größere liturgische Formate)
10.00 Uhr Hauptgottesdienst (liturgischer Gottesdienst nach der Form G1)
18.00 Uhr Sonntagabendkirche (ein freier, mit Lobpreis-Elementen gestalteter Gottesdienst, besonders geeignet für junge Familien mit Kindern) 

Jeweila am 1. und am 3. Sonntag im Monat feiern wir die Gottesdienste als sogenannte Sakrametsgottesdienst, also mit Heiligen Abendmahl - wie an allen "hohen" Feiertagen. 

Herzliche Willkommen!

Psalm 127
Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten?
Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? 

Wenn die Übeltäter an mich wollen, mich zu verschlingen,
meine Widersacher und Feinde, müssen sie selber straucheln und fallen. 
Wenn sich auch ein Heer wider mich lagert,
so fürchtet sich dennoch mein Herz nicht;
wenn sich Krieg wider mich erhebt, so verlasse ich mich auf ihn. 

Eines bitte ich vom HERRN, das hätte ich gerne:
dass ich im Hause des HERRN bleiben könne mein Leben lang,
zu schauen die schönen Gottesdienste des HERRN und seinen Tempel zu betrachten.

Denn er deckt mich in seiner Hütte zur bösen Zeit,
er birgt mich im Schutz seines Zeltes
und erhöht mich auf einen Felsen.
 
Und nun erhebt sich mein Haupt über meine Feinde, die um mich sind;
so will ich opfern in seinem Zelt mit Jubel, ich will singen und Lob sagen dem HERRN.
HERR, höre meine Stimme, wenn ich rufe; sei mir gnädig und antworte mir! 

Mein Herz hält dir vor dein Wort: / »Ihr sollt mein Antlitz suchen.«
Darum suche ich auch, HERR, dein Antlitz.
Verbirg dein Antlitz nicht vor mir, verstoße nicht im Zorn deinen Knecht!
Denn du bist meine Hilfe; verlass mich nicht und tu die Hand nicht von mir ab, du Gott meines Heils!  
Denn mein Vater und meine Mutter verlassen mich, aber der HERR nimmt mich auf.

HERR, weise mir deinen Weg und leite mich auf ebener Bahn um meiner Feinde willen. 
Gib mich nicht preis dem Willen meiner Feinde!
Denn es stehen falsche Zeugen wider mich auf und tun mir Unrecht.  
Ich glaube aber doch, dass ich sehen werde die Güte des HERRN im Lande der Lebendigen.
Harre des HERRN! Sei getrost und unverzagt und harre des HERRN!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiigen Geist,
wie im Anfang so auch jetzt und allezeit, und in Ewigkeit. 
Amen